[Deutsch]
  Peter SteffenBuecherVeranstaltungenGesundheitProjekteQuantenphysikLeserbriefeKontakt  
Gesundheitstage        Der Darm        Prostata        Ruecken        Vorgeburtsphase        Briefe        Ernaehrungsberatung        Pflanzenrefugium        
HOME FAVORITEN E-MAIL SUCHE ÜBERSICHT

 
Gesundheit – Das Leichteste im Leben
 
So gut wie alle klagen heute über ihren Gesundheitszustand, dabei ist diese, wenn man bereit ist, seinen Verstand einzusetzen und den grundsätzlichen Willen aufbringt (was meistens nicht der Fall ist) gesund zu sein, ein Leichtes. Denn – krank sein ist IN geworden, kaum ein Privatgespräch in dem nicht jeder über seine Wehwehchen klagt. Krank sein schafft Mitleid und Zuneigung, die viele Menschen auf „normalem Wege“ nicht mehr bekommen. Sei es aus „Zeitmangel“ (was ist das?), aus Egoismus oder deshalb, weil wir verlernt haben zu leben (zu lieben und zu lachen, eben die drei „L“).


Wir sind auch nicht mehr bereit daran mitzuarbeiten gesund zu bleiben, die Verantwortung wird an den Arzt delegiert, wir sind ja krankenversichert und haben die „E-Card“, also haben wir auch das Recht, krank zu sein. Die meisten wissen gar nicht mehr was Krankheit oder Gesundheit ist, krank sein ist zur Alltäglichkeit geworden, so als wäre das der Normalzustand. Der 28jährige mit Gehirntumor im Bekanntenkreis und die 36jährige Freundin mit Brustkrebs (ein Szenario, das noch vor zehn bis fünfzehn Jahren Entsetzen hervorgerufen hätte), ist zum Alltag geworden. Auch kein Grund zur Panik bei den Medien, Britney Spears, die Finanzkrise, Opel und Stronach bieten ja genug interessante Themen um vom Wesentlichen abzulenken.


Was können wir tun, statt jammern und krank zu sein? Natürlich sagen viele sofort, da kann ich selbst nichts tun, die Umwelt ist schon zu belastet und wo sollte ich die Zeit dafür hernehmen, mich um mich selbst zu kümmern? Sprach’s und ging in die Tankstelle, sich eine Leberkässemmel oder das Frühstücksgebäck zu holen.

Ungeachtet einer Arztkonsultation, die in akuten Fällen stets notwendig scheint, kann man sehr viel (fast alles) für seine Gesundheit tun. Wenn diese es einem Wert ist! Wenn Sie sich zehn Minuten im Tag Zeit für sich nehmen, klappt es schon. „Hab’ ich nicht“, sagt er und setzt sich vor den Fernseher um den Kick von Inter Mailand gegen „FC Haudaneben“ anzusehen, der über eineinhalb Stunden dauert.


Für all jene Wenigen, die doch noch Zeit für das Heil Ihres Körpers und Seele finden, gebe ich nach über 6 Jahren Recherche in Sachen Gesundheit (und einem vier Jahre dauernden, medikamentös begleitenden, völlig unnötigen Leidensweg) meine Erkenntnisse bekannt. Aus meiner Sicht haben wir auch heute noch (fast alles) in der Hand um unsere Gesundheit in „die Hand zu nehmen“.


Die Grundformel der GESUNDHEIT beruht auf zwei Punkten, wenn wir dies annehmen, ist der erste Schritt (ein sehr wesentlicher) bereits getan.


Punkt eins:
Krankheiten (als Mehrzahl gibt es nicht), auch wenn die Schulmedizin dabei rund derzeit 15.000 diagnostizierte „Krankheiten“ unterscheidet. Es müsste dementsprechend auch eben so viele „Gesundheiten“ geben. Gesundheit gibt es aber nur eine, deshalb ist der polare (gegenteilige) Begriff immer KRANKHEIT und somit ein Zustand der aufzeigt, dass der Körper (warum auch immer) aus der Balance, aus der Ordnung des Zustandes „Gesundheit“ geraten ist. Und nur das Rückführen in diese Balance macht gesund, sonst nichts!


Punkt zwei:
Diese „Balance“ des Zustandes „Gesundheit“ ruht auf sechs Säulen, ist eine oder mehrere (oder sind alle) am Wanken, oder bereits umgestürzt, sind wir bereits krank.
Die sechs Säulen: (untrennbar miteinander verbunden)
  • Ernährung
  • Kauen
  • Entgiftung
  • Bewegung
  • Saftströme (Lymphe und Blut)
  • Darmmilieu – Verdauung
1 Die Ernährung
ist dabei das „Zeitaufwendigste“ (ich weiß schon, dass es nach der Rechtschreibreform Zeitaufwändig heißt), aber bei jeder Dummheit muss ich ja nicht unbedingt dabei sein. Wenn wir nichtbereit sind, in Zukunft auf Tankstellenkost, Fertiggerichte, Lightprodukte, Mikrowellenessen, Fleisch aus Massentierhaltung und anderen Fraß zu verzichten und den Weg zu Biobauern und Bauernmarkt scheuen, wird krank sein zu unserem zweiten Leben werden.


2 & 3 Kauen und Entgiften
hängt unmittelbar zusammen, wer sich zum Essen (Kauen) keine Zeit nimmt, nimmt eben Medikamente, so einfach ist das. Ölziehen am morgen (nüchtern) ist neben dem Kauen, eine der wichtigsten Entgiftungsformen (siehe SteiermarkPanorama LebensArt vom Dezember 2008, (das Prozedere kann aber auch bei mir per e-mail oder per Post über den Verlag angefordert werden).


4 Wer sich nicht bewegt
ist lieber krank! Hab’ keine Zeit ist die beliebteste Ausrede. Stundenlange Computer- und TV-Präsenz aber wird dabei gleichzeitig bereitwillig aufgewendet.


5 Die Lymphe und deren Ströme,
die im ganzen Körper zirkulieren ist wesentlich wichtiger (oder zumindest gleich wichtig) als der Blutstrom, da über die Lymphe auch die lebenswichtigen Prozesse wie z.B. Zellernährung, Anti-Aging und Giftstoffausscheidung stattfinden. Bei den meisten Menschen befindet sich der (beim gesunden Menschen flüssige) Lymphstrom durch Übersäuerung (Giftstoffe, Schlacken) in einem sulzartigen Zustand, was ein Herantragen der notwendigen Nährstoffe an die Zellen verhindert. Die logische Folge: Krankheit.


6 Das Darmmilieu (Bakterienstämme),
das in jedem Darmabschnitt (beim gesunden Menschen) ein bestimmtes ist, erscheint bei 99 Prozent der Menschen verschoben. Die verschiedenen Bakterienstämme (z.B.Koli) siedeln sich in Darmbereichen (Dünndarm, Zwölffingerdarm, Mastdarm etc.) an, wo sie normalerweise nichts zu suchen haben (Folge von Übersäuerung durch zuviel Fleisch, Zucker, Weißmehlprodukte, Süßigkeiten, Limonaden etc.), die Verdauung streikt. Blähungen mit Gasbildung, Gärprozesse und die Bildung von Fuselalkoholen ist die Folge. Meistens kommt dazu noch ein Ungleichgewicht an Laktobazillen (Milchsäurebakterien), die Verdauungsprozesse enden alle mit Gärung, die durch den heute bereits allgemein zur Schau getragenen Blähbauch offensichtlich wird und münden letztendlich in einer Vergiftung des Blutes durch die immer durchlässig werdenden Darmwände.


Natürlich gibt es noch weitere Einflüsse, die auf die Gesundheit einwirken, die wesentlichsten aber sind vorerst in den Griff zu bekommen.
Im nächsten Panorama beginnen wir mit der näheren Erläuterung der Punkte 1 bis 3 Beginnen Sie Ihr neues, gesundes Leben mit uns und nehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit auch wieder selbst mit in die Hand. Was profitieren Sie dabei? Jede Menge: Sie sind wieder fröhlich, werden weit weniger stressanfällig, Sie sehen Jahre jünger aus, Ihre Haut strafft sich (und nicht durch cremen), die Verdauungsprobleme verschwinden, Hautprobleme werden beseitigt, , Migräne verschwindet, Gelenksschmerzen, Rheuma und Rückenprobleme lösen sich vielfach auf, das Zahnfleisch festigt sich, Giftstoffe werden vermehrt ausgeschieden, Tinnitus lässt nach oder verschwindet, Nachtschweiß gehört der Vergangenheit an, Mundgeruch verschwindet, Altersflecken gehen zurück, verbessertes Sehvermögen, bessere Konzentration, weniger Vergesslichkeit, Lebensmut und Freude am Leben kehren zurück.


Lohnt sich all das nicht?
designelements
  [Zurück]  
 
  ImpressumdesignelementsKontaktdesignelementsHaftungsausschlussdesignelements  
Agentur am Kunsthaus
Mobil / Handy: +43 (0)699 1130 3320, e-mail: peter.steffen@gmx.at
  Webdesign by Newdezign,Information Media, Günter Hyden,Graz-Austria last update 2017-07-03 09:57:10