[Deutsch]
  Peter SteffenBuecherVeranstaltungenGesundheitProjekteQuantenphysikLeserbriefeKontakt  
Inland        Ausland        Bilder        Erlebnisgaerten        Urbane Gaerten        
HOME FAVORITEN E-MAIL SUCHE ÜBERSICHT

 
Pyramide von Gizeh
  Eine Sepp Holzer’sche Permakultur-Anlage von Peter Steffen auf Grundlagen der Chephren-Pyramide von Gizeh


Die Chephren-Pyramide ist nicht nur die zweithöchste der Pyramiden von Gizeh, sondern auch die zweithöchste aller ägyptischen Pyramiden.
Dass sie trotzdem höher als die Cheops-Pyramide erscheint, liegt vor allem an dem steileren Neigungswinkel und an dem etwas höheren Untergrund.


Sie wurde wie alle Pyramiden von Gizeh vermutlich in der 4. Dynastie um 2550 v.Chr. erbaut und erhielt den Namen Chephren (ägyptische Schreibweise Cha-ef-Re), was so viel wie „groß“ bedeutet. Pharao Chephren, der hier bestattet wurde, war der Sohn von Pharao Cheops, der ebenfalls in Gizeh begraben wurde. Cha-ef-Re war nicht der potenzielle Nachfolger des Cheops (Chufu), sondern sein Halbbruder Radjedef. Der Chephren-Pyramide vorgelagert liegt die „Große Sphinx von Gizeh“, sie ist in Ägypten die mit Abstand berühmteste und größte Sphinx. Seit mehr als vier Jahrtausenden ragt die Sphinx aus dem Sand der ägyptischen Wüste, sie stellt einen liegenden Löwen mit einem Menschenkopf dar und wurde vermutlich in der 4. Dynastie, circa 2700–2600 v. Chr. errichtet.


Wozu die Sphinx diente, ist bis heute unbekannt. Möglicherweise sollte sie das Plateau von Gizeh bewachen Die Figur ist ca. 73,5 m lang, 6 m breit und ca. 20 m hoch. Allein die Vorderpfoten haben eine Länge von etwa 15 m. Farbreste am Ohr lassen darauf schließen, dass die Figur ursprünglich bunt bemalt war. Sie wurde aus dem Rest eines Kalksteinhügels gehauen, der als Steinbruch für die Cheops-Pyramide diente. Daten der Chephren-Pyramide: Höhe: 143,87 m (275 Königsellen); 143,87/275 = 0,52 m pro Elle, Seitenlänge: 215,29 m (410 Königsellen); 215,29/410 = 0,53 m pro Elle Es ergeben sich rechnerisch zwei verschiedene Ellen in einem Bauwerk. Neigungswinkel: 53°10' Bei einer Höhe von 143,87 m und einer Basislänge von 215,29 m ergibt sich ein Neigungswinkel von 53°11´44,84´´.


Rund 2,3 Millionen Steinblöcke mit einem Durchschnittsgewicht von ca. 2,8 Tonnen wurden auf Erdrampen von Menschen oder Zugtieren hochgezogen. Die Anlage würde in Bezug auf verschiedene Größenangaben der Pyramide im Verhältnis zur Größe gewisse Ausmaße exakt, bzw. im Maßstab dementsprechend verkleinert übernehmen, so z. B. würde der Neigungswinkel der Hügelbeete 53 Grad betragen, etc.
designelements
  [Zurück]  
 
  ImpressumdesignelementsKontaktdesignelementsHaftungsausschlussdesignelements  
Agentur am Kunsthaus
Mobil / Handy: +43 (0)699 1130 3320, e-mail: peter.steffen@gmx.at
  Webdesign by Newdezign,Information Media, Günter Hyden,Graz-Austria last update 2017-06-14 09:10:31