[Deutsch]
  Peter SteffenBuecherVeranstaltungenGesundheitProjekteQuantenphysikLeserbriefeKontakt  
Inland        Ausland        Bilder        Erlebnisgaerten        Urbane Gaerten        
HOME FAVORITEN E-MAIL SUCHE ÜBERSICHT

 
Großprojekt Extremadura auf den Besitzungen der Prinzessin Nora von Liechtenstein in Spanien (300 Hektar) „the paradise is back!“
  Jüngst zur Beratung einiger Gemeinden nach Spanien gerufen um den Untergang Zehntausender Steineichen zu verhindern, bot sich Holzer das Bild einer ökologischen Katastrophe. Auf Tausende-Hektar-großen, mit bis zu1000-jährigen Steineichen bewachsenen Weideflächen weiden Zig-tausende Schafe, die den Boden total übernutzen und verfestigen, sodass das Regenwasser nicht mehr in den Boden eindringen kann und abrinnt.


Ein Pilotprojekt zeigt Wege für die Rettung der selten werdenden Eichen in Spanien auf


Früher, so sagt man, konnten Eichhörnchen vom Norden Spaniens bis in den Süden gemütlich von Baumkrone zu Baumkrone springen. Das können sie schon lange nicht mehr: das ganze Gebiet wird immer lichter und öder. Die Steineichen, Encinas bzw. Quercus lexis, sterben in Massen. Ein solcher Baum kann 700 Jahre alt werden, es gibt sogar vereinzelt welche, die mehr als ein Jahrtausend hinter sich haben. In der letzten Zeit gehen sie aber oft schon mit 250 Jahren und jünger ein – ohne überlebensfähigen Nachwuchs zu hinterlassen.


Die spanischen und regionalen Behörden haben bereits einiges versucht, um dem Aussterben entgegenzuwirken. Kein Baum darf ohne behördliche Genehmigung gefällt werden. Doch ansonsten sind sie ratlos. Kostspielig, private Maßnahmen, die von Impfkanülen in die Baumrinde bis hin zu großflächigen Insektizidspritzen mit Flugzeugen reichten, schafften es nicht, die Bäume wieder zum Leben zu erwecken. Nach und nach verlieren sie ihre eigentlich immergrünen Blätter und stehen irgendwann kahl und tot da.


In einer Finca in der Extremadura wird nun ein Pilotprojekt zu ihrer Rettung durchgeführt, mit dessen Leitung der österreichische Bergbauer Josef Holzer beauftragt wurde. Holzer hatte die Lage gleich bei seinem ersten Besuch in Spanien vor 2 Jahren erkannt. Es gibt zwei Gründe für das massenhafte Sterben, und sie sind eindeutig menschengemacht. Zum einen ist da die Übernutzung der Weiden durch Kühe und Schafe, die am liebsten alles Grüne im Schatten der Bäume wegfressen und den Boden festtreten. Dadurch gibt es immer weniger Humus, der Boden verarmt. Durch den spärlichen Pflanzenwuchs ist der Boden direkt der intensiven Sonnenbestrahlung im Sommer ausgesetzt und verhärtet noch mehr. Wenn es dann regnet kann das Wasser nicht mehr einsickern und läuft ab, dabei schwemmt es noch den Rest an Humus und Nährstoffen weg. Schließlich vertrocknet der Boden. Der Baum kann sich immer schlechter versorgen – und noch dazu werden seine jungen Triebe und seine Eicheln vom Vieh verspeist. Zum anderen haben die Menschen, die das Holz der Steineichen seit jeher als Feuerholz verwenden, seit der Erfindung der Motorsäge deutlich über die Stränge geschlagen. Sie haben immer größere Äste abgeschnitten und die Wunden dann nicht versiegelt – ein offenes Tor für Pilzbefall.


Dieser Pilz breitet sich im ganzen Baum aus. Und da er ein besonderer Leckerbissen für die Larven des großen Schwarzkäfers (Zophobas morio) ist, legt dieser seine Eier in die Wunden ab. Die Riesenlarven durchbohren den ganzen Stamm, und die hohlen Gänge werden von Ameisen besiedelt. „Dann fängt der Baum an, um Hilfe zu schreien“, erläutert Holzer. „Er versucht wie verrückt, sich fortzupflanzen, steckt seine ganze Energie in das Ausbilden von kleinen Trieben und blüht zu unmöglichen Zeiten, wie jetzt, mitten im Winter.“ Danach sei er völlig erschöpft und würde kaum ein weiteres Jahr überleben.


Das Projekt der 100 Seen
Sepp Holzer verordnete dem Gebiet unmittelbar nach Feststellung der Ursache und der Schäden an den Bäumen eine ungestörte Erholung. Als erstes wurde der Pächter des Geländes mit all seinen Kühen weggeschickt. Auch die beiden Pferde werden jetzt in Koppeln gehalten damit kein einziger Trieb mehr zu Schaden kommt. Dann machte sich Holzer an die Anlage von vorerst 28 größeren und kleineren Retentionsseen. Sie sollen dem Boden mehr Feuchtigkeit liefern und ein Lebensraum für eine Vielfalt von Insekten, Fröschen und anderen Tieren werden.


Der relativ sandige Boden wird vom Wasser großflächig durchtränkt, es kommt zu vermehrtem Morgentau der verdunstet und zusätzliche Niederschlagsmengen ergibt. Demzufolge wächst heute dort, wo vor zwei Jahren nur mehr verdorrte Zähgräser existieren konnten, Gemüse aller Art, Rüben, Salate, Radieschen, Möhren und andere Gemüsesorten, die die Finca der Prinzessin und ihre zahlreichen Gäste (Exkursionen von Professoren und Studenten aus Madrid) versorgen.


Mit der üppigen Vegetation, die den ganzen Besitz in eine grüne Oase verwandelte, kehrte aber auch das Wild, wie z. B. Rehe, Füchse, Erdhörnchen, Hasen und anderes Kleingetier in die Landschaft zurück. Zusätzlich bevölkern heute wieder weit über zwanzig verschiedene Libellenarten und jede Menge Singvögel das Areal. Aber auch Fische und Tausende Wasservögel, mit großen Schwärmen von Wasserläufern, Reihern oder Störchen.


So bereichert sich die Fauna und Flora von selbst. Die neu errichteten Seen im Ausmaß von rund 30 ha Wasserfläche haben sich in der Regenzeit gefüllt; sie sind bis zu 12 m tief. Der sandige Erdkörper wird vom Wasser großflächig durchtränkt, dient dabei als ausgleichender Wasserspeicher über die heiße Jahreszeit und verhindert, dass die Seen wieder austrocknen. Zusätzlicher Aspekt: Eine Verbesserung des Wasserhaushaltes in der gesamten Region, wodurch sich das Klima zugunsten eines vermehrt auftretenden Morgentaus, der höhere Niederschlagsmengen ergibt, positiv verändert.


Doch nicht nur ein Schutzgebiet soll in Exdrematura geschaffen werden, es wird auch nach landwirtschaftlichen Alternativen zur Weidewirtschaft gesucht. So wurden Hochbeete angelegt und mit Kürbissen, Kräutern, Obstbäumen und mit der – für diese Region sehr exotischen – kartoffelähnlichen Knolle Topinambur bepflanzt. Überall an den Wegen und um die Seen wurden Kastanien-, Mandel- und Obstbäume eingesetzt, und sollen durch Klee, Salate und Heilpflanzen ergänzt werden. Das Ziel ist die Schaffung eines Mikroklimas, das der Trockenheit trotzt. Und Mischkultur ist die Devise: durch die Koexistenz unterschiedlicher Pflanzen wird der Boden verbessert und die Pflanzen werden widerstandsfähiger. So kann auf künstlichen Dünger und Pflanzengifte verzichtet werden – was unterm Strich weniger Arbeit und Ausgaben bedeutet. In der wechselseitigen Versorgung mit Nährstoffen liegt das Geheimnis der Holzer’schen Permakultur. Er verrät es gerne und setzt sich dafür ein, dass sich seine Erkenntnisse und die von ihm neu entdeckten Methoden unserer Vorfahren verbreiten. „Gedüngte Pflanzen sind süchtige Pflanzen!“ wettert er und weist auf die gesundheitlichen Gefahren von Dünger, Herbiziden und Pestiziden hin. „Außerdem schmeckt’s auch viel besser“, wenn Gemüse und Obst nicht in eintönigen Monokulturen sondern in bunten Mischkulturen reifen. „Wir brauchen keine bauchfüllenden Nahrungsmittel. Wir brauchen wieder echte Lebensmittel!“ verkündet er und lädt damit zu einer grundlegenden Auseinandersetzung mit unseren Ernährungsgewohnheiten und -wünschen ein.


Sollten Sepp Holzers Maßnahmen im restlichen Spanien - wo Millionen Steineichen, die zu 95 Prozent den Baumbestand der iberischen Halbinsel darstellen – zum Absterben verurteilt sind, nicht Schule machen, wird Spanien in 2 Jahrzehnten einer unbewaldeten, verödeten Wüste ohne Wasser gleichen und einer ökologischen Katastrophe ungeahnten Ausmaßes entgegensteuern. Viele Gegenden Spaniens gleichen heute bereits öden, baumlosen Wüsten mit verdorrter Vegetation in der nicht einmal mehr Schafe ihr Auslangen finden können.
designelements
  [Zurück]  
 
  ImpressumdesignelementsKontaktdesignelementsHaftungsausschlussdesignelements  
Agentur am Kunsthaus
Mobil / Handy: +43 (0)699 1130 3320, e-mail: peter.steffen@gmx.at
  Webdesign by Newdezign,Information Media, Günter Hyden,Graz-Austria last update 2017-07-03 09:57:10